Einführung neuer verbindlicher Buy-in-Regeln inkl. Bußgelder gemäß Zentralverwahrer (CSD)-Verordnung der EU

Datum: 30. Okt 2019

075/2019 Einführung neuer verbindlicher Buy-in-Regeln inkl. Bußgelder gemäß Zentralverwahrer (CSD)-Verordnung der EUXetra-Rundschreiben 075/19

1. Einführung

Regulatorischer Hintergrund

Im September 2020* werden in der Europäischen Union im Rahmen der Zentralverwahrer (CSD)-Verordnung (Verordnung (EU) 909/2014) harmonisierte Normen zur Erhöhung der Abwicklungsdisziplin für Wertpapiergeschäfte in Kraft treten.

Der neue Rechtsrahmen sieht verbindliche Bußgelder ab dem ersten Tag des Verzugs vor, die automatisch vom Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) abgebucht und der empfangenden Partei gutgeschrieben werden. Bei zentral ausgeglichenen Transaktionen wird erwartet, dass der CCP die Zahlungsabwicklung übernimmt.

Darüber hinaus sieht die Verordnung verbindliche Eindeckungsverfahren (Buy-Ins) durch einen neutralen Buy-In-Agent vor, wenn die Wertpapierlieferung über einen bestimmten Zeitraum hinaus scheitert. Diese verbindlichen Buy-Ins werden sich in Zukunft auf alle Arten von Wertpapiergeschäften auswirken, unabhängig von der Herkunft und Abwicklung der Transaktion (OTC, on-exchange/MTF, gecleart, nicht-gecleart).

Da jeder Marktteilnehmer, der Wertpapiere über einen EU-CSD verarbeitet, auf einen Buy-In vorbereitet sein muss, hat sich die Gruppe Deutsche Börse entschlossen, einen umfassenden Buy-In-Agent-Service über die neu gegründete Eurex Securities Transactions Services GmbH, eine Tochtergesellschaft der Eurex Frankfurt AG, anzubieten. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung wird dieser Service ein hohes Maß an Standardisierung und Automatisierung bieten, um die mit dem neuen, verbindlichen Buy-in-Prozess verbundenen operationellen Lasten zu reduzieren.

Die neue Gesellschaft wird voraussichtlich bereits im Juni 2020 auch die Durchführung von Buy-Ins für zentral geclearte Transaktionen der Eurex Clearing AG übernehmen und ab dem Inkrafttreten der EU-Verordnung im September 2020* auch Buy-In-Aufträge von Registrierten Kunden aus nicht zentral geclearten Transaktionen annehmen.

Die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) bietet als einzige Wertpapierbörse in Deutschland bereits heute mit ihrem CCP-Service ein hohes Maß an Post-Trade-Integrität mit hoher Abwicklungseffizienz an.

*Aufgrund einer Verspätung bei T2S-Erweiterungen wird erwartet, dass die Maßnahmen zur Abwicklungsdisziplin mit dem „SWIFT Standards MT Maintenance Release“ am 23. November 2020 in Kraft treten. 
 

2. Details der Initiative

Für die Implementierung des Buy-in-Agent baut die Deutsche Börse derzeit eine neue zentrale IT-Plattform auf. Marktteilnehmer des Deutsche Börse Buy-in-Agent können über ein GUI oder eine API Buy-in-Anfragen an das System stellen.

Auf Grundlage der Buy-in-Anfragen seiner Marktteilnehmer führt der Deutsche Börse Buy-in-Agent geplante, automatisierte Auktionen durch, um die Wertpapiere von Netzwerkpartnern zu beschaffen und die Wertpapiere an den Käufer in der ursprünglichen Transaktion zu übertragen.

Gemäß CSD-Verordnung werden die vom Buy-in-Agenten erhobenen Service-Entgelte sowie mögliche Preisdifferenzen von der „Failing Counterparty“ (ausfallende Gegenpartei) der ursprünglichen Transaktion getragen.

Netzwerkpartner sind Kunden des Deutsche Börse Buy-in-Agent, die während der geplanten Auktionen für Liquidität sorgen. Netzwerkpartner müssen sich für diese Rolle registrieren und erhalten für ihre Aktivitäten in der Rolle „Netzwerkpartner“ eigene Benutzer-IDs.


3. Erforderliche Tätigkeiten

Die Nutzung des Deutsche Börse Buy-in Agent-Services, der vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung ab Sommer 2020 angeboten wird, wird ein Vertragsverhältnis mit der Eurex Securities Transactions Services GmbH erfordern. Derzeit wird erwartet, dass das Onboarding der Marktteilnehmer und eine Simulationsphase ab Q2/2020 gestartet werden können, sodass die Marktteilnehmer genügend Zeit haben, sich mit dem Service vertraut zu machen, bevor die Maßnahmen zur Abwicklungsdisziplin nach CSD-Verordnung in Kraft treten.

Die Deutsche Börse lädt alle Marktteilnehmer ein, die

a) an dem neuen Dienst interessiert sind, um den Verpflichtungen gemäß der CSD-Verordnung nachzukommen, oder

b) Interesse an der Bereitstellung von Liquidität als Netzwerkpartner haben,


mehr Informationen über die folgende E-Mail-Adresse anzufordern:

Marktteilnehmer, die das Projektteam über diese E-Mail-Adresse kontaktieren, werden registriert und erhalten in Zukunft ausschließlich über diesen Kanal Updates zum Buy-in-Agent-Service der Deutschen Börse.


Empfänger:Alle Xetra®-Teilnehmer und Vendoren
Zielgruppen:Handel, Back Office, Technische Kontakte, Allgemein
Kontakt:

buyinagent@deutsche-boerse.com

Autorisiert von:Michael Krogmann, Dr. Cord Gebhardt

  

Marktstatus

XETR

-

-

Störung in Teilen des Handelssystems

Technische Störung des Handelssystem

Xetra Newsboard

Das Markt-Statusfenster gibt Hinweise  zur aktuellen technischen Verfügbarkeit des Handelssystems. Es zeigt an, ob Newsboard-Mitteilungen zu aktuellen technischen Störungen im Handelssystems veröffentlicht wurden oder in Kürze veröffentlicht werden.

Wir empfehlen dringend, aufgrund der Hinweise im Markt-Statusfenster keine Entscheidungen zu treffen, sondern sich in jedem Fall auf dem Produktion Newsboard  umfassend über den Vorfall zu informieren.

Das sofortige Markt-Status Update erfordert eine aktivierte und aktuelle Java™ Software für den Web Browser.