Mini-Auktion

Mini-Auktion

Das Handelsmodell „Mini-Auktion“ ist ein ordergetriebener Mechanismus für den kontinuierlichen Handel.

 

Markttyp

Die Mini-Auktion zählt zu den multilateralen Handelsmodellen, bei denen konkurrierende Kauf- und Verkaufsorders von mehreren Parteien interagieren können. Der Handel erfolgt ordergetrieben, d. h. die Kauf- und Verkaufsorders werden in einem zentralen Limit-Orderbuch gesammelt. Im Orderbuch erfolgt somit die Bündelung von Liquidität in einem Wertpapier über die Preisfeststellung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Die Marktteilnehmer treten dabei als Käufer oder Verkäufer auf. Zusätzlich können einzelne Teilnehmer die Rolle des Liquiditätsspenders übernehmen. Sie sichern die Handelbarkeit eines Wertpapiers, indem sie regelmäßig Quotes und das dabei handelbare Volumen verbindlich stellen.

Die Auktion beginnt mit der Aufrufphase, danach findet die Preisermittlung statt. 
Während der Aufrufphase können die Teilnehmer Aufträge (Orders und Quotes) eingeben sowie die eigenen Aufträge ändern oder wieder löschen.

Für die Aufrufphase der Auktion ist keine Mindestdauer definiert. Die Aufrufphase endet spätestens nach Ablauf der definierten Maximaldauer. Sie kann vorzeitig beendet werden. Voraussetzung: Der Liquiditätsspender aktualisiert den nach Preis-Zeit-Priorität besten Quote, der vor Beginn der Auktion auf der den eingehenden Orders gegenüberliegenden Orderbuchseite vorliegt.

Wenn der Liquiditätsspender den Quote nicht aktualisiert, so endet die Mini-Auktion nach Ablauf der maximalen Dauer. Eine Löschung dieses Quotes löst kein vorzeitiges Ende der Aufrufphase aus.

Transparenz

  • Vorhandelsinformationen:
    Bis zur Auslösung der Mini-Auktion ist das Orderbuch offen: Es werden die besten zehn Limits, die je Limit kumulierten Orderbuchvolumina sowie die Orderanzahl je Limit angezeigt.
    Während der Aufrufphase ist das Orderbuch nur teilweise offen: Es werden permanent aggregierte Informationen zur jeweils aktuellen Ordersituation veröffentlicht. Wenn sich Orders ausführbar gegenüberstehen, wird der indikative Auktionspreis angezeigt. Dies ist der Preis, der sich für die Auktion ergeben würde, wenn die Preisermittlung zu diesem Zeitpunkt erfolgen würde.
    Weiterhin wird das zum jeweiligen Auktionspreis ausführbare Volumen, die Seite des Überhangs sowie das Volumen des Überhangs veröffentlicht. Ist die Ermittlung eines indikativen Preises nicht möglich, wird der beste Kauf- bzw. Verkaufspreis der Order inklusive der entsprechenden Volumina angezeigt.
    Der Handel ist anonym, d. h. der Auftraggeber einer Order ist nicht sichtbar.
  • Nachhandelsinformationen:
    Nach Abschluss der Auktion werden unverzüglich der Auktionspreis, das in der Auktion ausgeführte Volumen und der Zeitpunkt der Preisermittlung veröffentlicht.
    Erfolgt die Abwicklung eines Geschäfts über eine zentrale Gegenpartei, bleibt der Auftraggeber eines Geschäfts auch im Nachhandel anonym. Bei Geschäften ohne Einbeziehung eines zentralen Kontrahenten ist der Name des Auftraggebers sichtbar.

Preisermittlung und Orderausführung

  • Priorisierung der Orders:
    In der Mini-Auktion werden alle Orders nach Preis-Zeit-Priorität im Orderbuch gesammelt.
  • Preisermittlung:
    Die Ermittlung des Auktionspreises erfolgt nach dem Meistausführungsprinzip. Der Auktionspreis ist der Preis, zu dem das höchste ausführbare Ordervolumen und der niedrigste Überhang vorliegen.
  • Orderausführung:
    Jede neu eintreffende Order (außer Stop Order) wird dahingehend überprüft, ob sie zu einer ausführbaren Orderbuchlage führt. Liegt eine gekreuzte Orderbuchlage vor, wird die Aufrufphase einer Mini-Auktion ausgelöst.
    Aufgrund der Sortierung der Orders nach Preis-Zeit-Priorität kommen Orders mit einem höheren Kauf- bzw. einem niedrigeren Verkaufslimit mit Priorität zur Ausführung. Market Orders haben hierbei Vorrang gegenüber Limit Orders. Bei mehreren Orders mit demselben Preislimit wird zunächst die Order ausgeführt, die eine höhere Zeit-Priorität besitzt.
    Die Regeln der Preis-Zeit-Priorität stellen sicher, dass maximal eine zum Auktionspreis limitierte oder unlimitierte Order teilausgeführt wird.

Einsatzmöglichkeiten

Die Mini-Auktion eignet sich insbesondere für die Preisfeststellung in weniger liquide gehandelten Wertpapieren.

 

Marktstatus

XETR

-

-

Störungen im Handelssystem

Erhebliche Störungen im Handelssystem

Xetra Newsboard

Der Marktstatus-Indikator gibt Hinweise  zur aktuellen technischen Verfügbarkeit des Handelssystems. Es zeigt an, ob Xetra Newsboard-Mitteilungen zu aktuellen technischen Störungen im Handelssystems veröffentlicht wurden oder in Kürze veröffentlicht werden.

Wir empfehlen dringend, aufgrund der Hinweise im Marktstatus-Fenster keine Entscheidungen zu treffen, Bitte verfolgen Sie auf jeden Fall die aktuellen Hinweise im Xetra Newsboard.

Das sofortige Markt-Status Update erfordert eine aktivierte und aktuelle Java™ Software für den Web Browser.